Dokumentationszentrum Hainbergkaserne

eine Grenzgarnison im Kalten Krieg

Im früheren originalen Stabsgebäude werden die ursprüngliche Nutzung vom Kommandeurzimmer bis zum Atombunker gezeigt. Das ehem. Stabsgebäude ist das einzige noch vorhandene Bauwerk im Originalzustand und wurde mit den Originalmöbeln eingerichtet.

Die Ausstellung im ehemaligen Stabsgebäude beinhaltet die museale Dokumentation der ehemaligen Hainbergkaserne, die 44 Jahre Heimat des Panzergrenadierbataillons 352 war.

IMG_8687-2
20151231_152858

Im einzelnen sind zu sehen:

- Modell der Kaserne im Maßstab 1:100
- Unterrichtsraum
- “Warum Kalter Krieg”
- “Der Eiserne Vorhang” (Thema ehem. DDR-Grenze)
- Grenzorgane Ost und West
- Sperranlagen und Minen
- Kommandeurzimmer
- Mannschaftsstube Bundeswehr
- Mannschaftsstube NVA (Nationale Volksarmee)
- Traditionsräume der ehemals stationierten Kompanien des PzGrenBtl 352/351, PzJgKp 350, AusbKp 2/12,
  sowie der Militärselsorge
- ABC-Schleuse
- Arbeitsraum für Geheimunterlagen
- Atombunker
- ehemalige Sperrzone (Zentrale Fernmeldeanlage des Bataillons)
- Waffen des Bataillons
- Auslandseinsätze des Bataillons (AFGHANISTAN / KOSOVO)
- Auslandsaufenthalt des Bataillons in Shilo / Canada
- SPz Kurz (Hotchkiss), SPz HS-30, SPz Marder 1A3

4